rothorn legal | international disputes | Nathalie Voser

Prof. Dr. Nathalie Voser

LL.M. (Columbia)
Partnerin // Rechtsanwältin

othorn legal | international disputes

nathalie.voser@rothorn.legal
t +41 (0)44 212 11 22
m +41 79 222 28 41

Nathalie Voser ist Gründungspartnerin von rothorn legal. Sie hat extensive Erfahrungen als Anwältin  und Schiedsrichterin in einer Vielzahl von Schiedsverfahren nach den Regeln der wichtigsten Schiedsinstitutionen. Zudem vertritt sie Mandanten in komplexen grenzüberschreitenden Streitigkeiten vor staatlichen Gerichten einschließlich Verfahren vor dem Schweizer Bundesgericht im Zusammenhang mit der Aufhebung von Schiedsurteilen.

Vor der Gründung von rothorn legal im November 2020 war sie über 25 Jahre lang in einer führenden Schweizer Anwaltskanzlei tätig, davon 20 Jahre als Partnerin im Dispute Resolution-Team mit Fokus auf Schiedsverfahren. Nathalie Voser ist zudem Titularprofessorin an der Universität Basel, wo sie regelmäßig internationales Schiedsverfahrensrecht und Schweizer Vertragsrecht unterrichtet.

Nathalie Voser ist bekannt für ihre Expertise in den Bereichen Ingenieur- und Bauwesen, Pharma, Öl und Gas, der Automobilindustrie und (erneuerbare) Energien. Sie verfügt über beträchtliche Erfahrung im Bereich Forschung und Entwicklung sowie mit Vertriebs- und Lizenzvereinbarungen, Joint Ventures und im M&A-Bereich. Sie wird regelmäßig als Schiedsrichterin sowohl in Handels- als auch in Investitionsschiedsverfahren benannt.

Who’s Who Legal Schweiz 2022 zitiert Nathalie Voser als „very experienced as counsel and arbitrator„, sowie dass sie wegen ihres „strong academic background“ und ihrer „extensive skill and experience in construction disputes“ sehr empfohlen wird. Laut Who’s Who Legal Arbitration 2022 wird Nathalie Voser als „highly experienced“ und „extremely knowledgeable practitioner with extensive construction arbitration experience “ bezeichnet. Who’s Who Legal Arbitration 2021 sagt, dass Nathalie Voser als „true dean of the bar“ angesehen wird und nennt ihr „encyclopaedic know-how on arbitration“ als eine der Hauptstärken ihrer Praxis. Sie wurde von WWL ausgezeichnet als weltweit führende Spezialistin für „Arbitration 2022“ und „Construction 2022“ sowie „Commercial Litigation 2022“ betitelt.

Nathalie Voser ist derzeit u.a. Vizepräsidentin des London Court of International Arbitration (LCIA) und war Präsidentin des European User’s Council of the LCIA. Außerdem ist sie Vorstandsmitglied der Swiss Arbitration Association und der Vienna International Arbitration Chamber (VIAC). Schließlich ist sie Mitglied der ICC-Schiedskommission. Nathalie Voser war darüber hinaus im Executive Board der Stockholm Chamber of Commerce.

Nathalie Voser hat maßgeblich an verschiedenen Projekten im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit mitgewirkt, wie z.B. an den IBA Guidelines on Conflicts of Interest 2004, der Neufassung der ICC Arbitration Rules 2012 und der Neufassung der SCC Rules 2017. Nathalie Voser war bis Anfang 2022 als Leitungsmitglied in der Arbeitsgruppe des IBA Arbitration    Committee mit der 2020 Revision der IBA Rules on the Taking of Evidence betraut.

Nathalie Voser ist Autorin vieler Aufsätze und eines führenden Lehrbuchs zur Schiedsgerichtsbarkeit, das im Frühjahr 2021 in der 4. Auflage erschienen ist.

Erfahrung (Auszug)
  • Vertretung eines international renommierten Verkäufer von Turbinen für die Offshore-Elektrizitätserzeugung in einem Rechtsstreit über angebliche Verzögerungen, Mängel und weitere Unzulänglichkeiten im Zusammenhang mit dem Bau einer großen Offshore-Ölplattform 
  • Vertretung eines israelischen Unternehmens (und seiner internationalen Muttergesellschaft) als EPC-Vertragspartner eines großen solarthermischen Kraftwerks in mehreren Schiedsverfahren, einschließlich eines ICC-Schiedsverfahrens zu einem Rechtsstreit gegen einen Subunternehmer betreffend mechanische, elektrische und Rohrleitungsmontagearbeiten 
  • Vertretung eines deutschen Unternehmens in einem ICC-Schiedsverfahren gegen ein kasachisches Unternehmen in einem Rechtsstreit betreffend eine Reihe von Liefer- und Ingenieurverträgen im Zusammenhang mit der Planung einer Ferrochrom-Schmelzanlage sowie der Lieferung von Ausrüstungen und weiteren damit verbundenen Nebenleistungen 
  • Präsidentin in einem Ad-hoc-UNCITRAL-Schiedsverfahren über einen Streit zwischen einem Eigentümer und einem EPC-Auftragnehmer über die Gültigkeit zweier Vertragskündigungen und die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums im Zusammenhang mit einem Verbrennungsanlagenprojekt, Sitz in den Niederlanden, anwendbares niederländisches Recht 
  • Mitschiedsrichter in einem ICC-Schiedsverfahren über einen Baustreit zwischen dem Eigentümer und dem Auftragnehmer über den Bau eines Mehrzweckkomplexes in einem osteuropäischen Staat 
  • Mitschiedsrichterin in einem Schiedsverfahren nach Schweizer Recht (Swiss Rules) über einen Post-M&A-Streit mit Sitz in Lausanne 
  • Präsidentin in einem SCAI-Schiedsverfahren betreffend unbezahltem Stahl, der aufgrund von Wechseln geliefert wurde und durch eine Kreditversicherungspolice versichert ist, die der Versicherer aufgrund von Abtretungen direkt vom Käufer beansprucht; Sitz in der Schweiz, anwendbares englisches Recht 
  • Mitschiedsrichterin in einem ICC Schiedsverfahren in einer Joint Venture-Streitigkeit im Pharmabereich 
  • Präsidentin in einem DIS-Schiedsverfahren zweier deutscher Unternehmen über eine Preisanpassung im Rahmen eines langfristigen Gasspeichervertrags; Sitz in Deutschland und deutsches Recht anwendbar 
  • Mitschiedsrichterin in einem ICSID-Schiedsverfahren betreffend die Ansprüche eines zahlungsunfähigen deutschen Bauunternehmens gegen Turkmenistan im  Rahmen des deutsch-turkmenischen BIT 
  • Mitschiedsrichterin in einem Ad-hoc- Mehrparteien-Schiedsverfahren eines eurasischen Staatsunternehmens und einer eurasischen staatlichen Behörde gegen einen ausländischen Investor nach den UNCITRAL- Arbitration Rules 1976 in Bezug auf einen vertraglichen Öl- und Gas-Streit im Rahmen eines Production Sharing Contracts 
Veröffentlichungen (Auszug)
  • International Arbitration – Comparative and Swiss Perspectives, 4. Auflage, Zürich: Schulthess, Baden-Baden: Nomos, 2021 (zusammen mit Daniel Girsberger)
  • The Consequences of Achmea on Arbitrations Seated in Switzerland, in: The future of Investment Treaty Arbitration in the EU: Intra-EU BITs, the Energy Charter Treaty, and the Multilateral Investment Court, C. Baltag/A. Stanic (Hrsg.), Wolters Kluwer 2020, S. 115 – 142 (zusammen mit Sebastiano Nessi)
  • Besonderheiten einiger wichtiger Jurisdiktionen – Schweiz, in: Salger/Trittmann (Hrsg.), Internationale Schiedsverfahren, Praxishandbuch, 2019
  • Know How Construction Arbitration Switzerland 2018, herausgegeben von der Global Arbitration Review (GAR), 2018 (zusammen mit Elliott Geisinger, Christopher Boog und Katherine Bell)
  • „Has Acting as Arbitrator Become a Risky Business?“, Online-Veröffentlichung, in: Kluwer Arbitration Blog, 2018
  • „Schiedsverfahren und anwendbares Recht“, in Hellwig Torggler u.a. (Hrsg.) Handbuch Schiedsgerichtbarkeit, 2. Aufl., Verlag Österreich, 2017, S. 249–278 (Mitautorin)
  • The Swiss Perspective on Parties in Arbitration: „Traditional Approach with a Twist regarding Abuse of Rights“ or „Consent Theory Plus“, in: The Evolution and Future of International Arbitration, International Arbitration Law Library Vol. 37, Alphen aan den Rijn: Kluwer Law International, 2016, S. 161–181
Ausbildung

Nathalie Voser schloss ihr Studium an der Universität Basel summa cum laude ab und wurde 1990 in der Schweiz als Rechtsanwältin zugelassen. 1992 wurde sie mit summa cum laude zur Dr. iur. promoviert und erwarb 1994 einen LL.M. der Columbia University (New York) mit Auszeichnung. Im Jahr 2005 erhielt sie die venia docendi für Privatrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung. 2014 wurde sie von der Universität Basel zur Titularprofessorin für Privatrecht, Schiedsverfahrensrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung ernannt.